Anmelden

Einloggen

Username
Password *
an mich erinnern
Aktuelle Seite: HomeAktuelles

Hier finden Sie aktuelle Meldungen der FBG-Feuchtwangen e.V.

Homepage Zugang beantragen

Funktion "Homepage Zugang beantragen"

Die Funktion "Homepage Zugang beantragen" ist momentan leider nicht verfügbar.

In den nächsten Wochen wird die neue Homepage der FBG Westmittelfranken fertiggestellt sein.

Dann können Sie sich auch wieder für den internen Zugang registrieren.

Einweihung

 

Einladung

 

Nachdem die Verschmelzung der FBGen Feuchtwangen und Rothenburg zur FBG Westmittelfranken bereits seit dem Frühsommer offiziell ist, freuen wir uns nun, unsere Mitglieder am Sonntag, den 21.10.2018 von 14:00 bis 17:00 Uhr zur Besichtigung unserer neuen Büroräume in Wörnitz begrüßen zu dürfen! Sie finden uns in der Feuchtwanger Straße 13, in 91637 Wörnitz.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ihr Team der FBG Westmittelfranken

Farne - November

Adlerfarn (Pteridium aquilinum)

In Mitteleuropa kann eigentlich nur ein Farn durch seine Massenbestände den Charakter eines „invasiven Unkrauts“ annehmen: der Adlerfarn. Voraussetzung und Grundlage für diese Massenbestände ist seine starke vegetative Vermehrung mittels seiner Wurzelsprosse (Rhizome), die eine Länge von bis zu 60 Metern (und ein Alter bis zu 1500 Jahre) erreichen können. Das ungefähre Alter lässt sich unter anderem dadurch abschätzen, dass sich jedes Jahr nur ein Blatt entwickelt. Diese Blattentwicklung findet jeweils erst relativ spät (zum Teil Ende Mai) statt und endet auch früh: schon im September vertrocknen die Blattwedel.

Weiterlesen: Farne - November

Farne - Oktober

Gewöhnlicher Tüpfelfarn (Polypodium vulgare)

Als echte Epiphyten bezeichnet man Pflanzen, die auf anderen Pflanzenarten oberflächlich wachsen können. Damit sind im engeren Sinne also nicht Parasiten (wie z. B. die Mistel) gemeint, die von ihrem pflanzlichen Wirt Nährstoffe „abzapfen“. Dazu gehören auch nicht eigentlich bodenbewohnende Arten, die nur zufällig oder unter günstigen Umständen dort wachsen können, zum Beispiel nur dann, wenn sich im Bereich einer Höhlung oder Astgabelung Humus oder anderes bodenähnliches Material angesammelt hat. Derartige Fälle sieht man immer wieder bei ganz unterschiedlichen Pflanzenarten.

Weiterlesen: Farne - Oktober

Termine

 

Übersicht Gruppenversammlungen/Waldbegang:

  • Freitag, 16.10.18 Waldbegang Vorderbreitenthann; Treffpunkt 14 Uhr am FFW-Haus in Steinbach
  • Freitag, 02.11.18 Waldbegang Bechhofen; Treffpunkt 14:30 Uhr am FFW-Haus in Heinersdorf
  • Freitag, 16.11.18 Waldbegang Wörnitz; Treffpunkt 14 Uhr am FBG Büro in Wörnitz

 

       

Wir sind umgezogen!

Die Forstbetriebsgemeinschaft Westmittelfranken hat ihren Sitz seit dem 03.09. in der Feuchtwanger Straße 13 in 91637 Wörnitz.

Sie erreichen uns unter unserer neuen Nummer: 09868/9341018

Die Handynummern unserer Förster bleiben gleich.

Die Sprechstunde ist jetzt einheitlich, wie auch bei all unseren Amtsförstern, am Donnerstagnachmittag von 14:00 bis 17:00 Uhr.

Ansonsten ist unser Büro Montag bis Mittwoch von 08:00 bis 12:00 Uhr besetzt.

 

 

 Jetzt neu: die FBG Feuchtwangen auf Facebook!

 

 

 

Farne - September

Gelappter Schildfarn (Polystichum aculeatum)

Die Gattung der heimischen Schildfarne zeichnet sich vegetativ im makroskopischen Bereich unter anderem durch einen auffällig hervorstehenden „Zahn“ (oder vergrößerten Lappen) auf der von der Achse abgewandten Seite ihrer Fiederblättchen aus.

Die in Mitteleuropa verbreitetste Art der Gattung ist der Gelappte Schildfarn. Als ein typischer Vertreter von Schluchtwäldern vermag der Gelappte Schildfarn auch an beschatteten, steilen, bewegten und schuttreichen Hängen zu wachsen, wobei er wintermilde und luftfeuchte Lagen bevorzugt. Neben typischen Schluchtwäldern (mit Bergahorn und Esche) wächst er gelegentlich aber auch in steilen und schuttreichen Buchenwäldern oder sogar an Felsen und Mauern. Als wintergrüner Farn kann er ganzjährig angetroffen werden. Seine Hauptverbreitung hat er gemäß seiner Standortansprüche in schluchtenreichen Gebieten, zum Beispiel im Bereich der Schwäbischen Alb.

Weiterlesen: Farne - September

Farne - August

Königsfarn (Osmunda regalis)

Der Königsfarn ist mir seinem bis zu 2 Meter hohen Wuchs neben dem Adlerfarn die größte heimische Farnart. Im Unterschied zum Adlerfarn sind die Wedel nur doppelt gefiedert und die einzelnen Fiederblättchen fast ganzrandig. Sie entsprechen somit auf den ersten Blick weniger dem typischen Aussehen eines heimischen Farns. Auch die Nervatur der einzelnen Blättchen ist anders ausgebildet. Noch stärker unterscheidet sich der Königsfarn von anderen Farnarten durch die Lage und Anordnung der Sporenträger. Sie befinden sich nicht wie bei fast allen heimischen Farnarten auf der Unterseite der Blätter, sondern getrennt auf eigenen steif aufrecht wachsenden Blättern, die in der Mitte der Pflanze angeordnet sind.

Weiterlesen: Farne - August

Seite 1 von 4

Nach oben