to top

              FBG Westmittelfranken                 kontakt@fbg-westmittelfranken.de

Telefon 09868 / 9341018

Wir begrüssen Sie auf der Homepage der FBG-Westmittelfranken e.V.

Die Forstbetriebsgemeinschaft Westmittelfranken e.V. (ehem. Feuchtwangen e.V.) entstand 1970 aus dem Verein zur Förderung der Wirtschaftlichkeit in Bauernwaldungen, der am 29. Oktober 1950 von 39 Waldbesitzern in Kleinried gegründet wurde und damit die erste forstwirtschaftliche Gemeinschaft Mittelfrankens ist.

Seit ihrer Gründung hat es sich die Forstbetriebsgemeinschaft Feuchtwangen zum Ziel gesetzt, ihre Mitglieder in allen Fragen und Angelegenheiten zur nachhaltigen und modernen Waldwirtschaft zu beraten und die Interessen ihrer Mitglieder bei der Holzvermarktung zu vertreten.
Die Forstbetriebsgemeinschaft ist ein kompetenter Ansprechpartner für nachhaltige Forst- und Waldwirtschaft und bietet ihren Mitgliedern zahlreiche Dienstleistungen, vom Holzeinschlag über die Holzaufnahme und Holzvermarktung bis zu Pflanzarbeiten und nachhaltiger Waldpflege.

Die Forstbetriebsgemeinschaft Feuchtwangen tritt als wichtiger Vermittler zwischen privaten, kommunalen und genossenschaftlichen Waldbesitzern in Mittelfranken, forstlichen Beratern und der Holzindustrie auf.

Für unsere derzeit rund 1800 Mitglieder mit einer Waldfläche von 6.500 ha vermarkten wir jährlich ca. 15.000 Festmeter. Alle Waldflächen unserer Mitglieder sind nach den PEFC-Vorschriften zertifiziert.

Im Mittelpunkt unserer Tätigkeiten steht der Wald, der ein wichtiger Bestandteil unserer Kulturlandschaft ist. Unser Ziel ist es, den Wald nach bestem Wissen und Gewissen zu erhalten und seine Schutz- und Erholungsfunktion nachhaltig und generationenübergreifend zu sichern.

Aktuelles
FBG
Westmittelfranken
Erinnerung Waldbrandversicherung

Wir möchten Sie nochmal zur Möglichkeit einer Waldbrandversicherung erinnern.

Im kommenden Mitteilungsblatt können Sie sich diesbezüglich auch nochmal darüber

informieren.

Interessenten können sich während der Bürozeit an die Geschäftsstelle wenden. Wir sammeln die Anfragen und können dann ein konkretes Angebot machen.

 

Förderanträge für das verbringen von Käferholz aus dem Wald II

Mittlerweile sind die Fristen zur Abgabe der Anträge abgelaufen.

Aufgrund des gewaltigen Anfalls von Schadholz im Sommer 2019 hat sich die

FBG Westmittelfranken dazu entschlossen, Ihren Mitgliedern, die aufgrund zu geringer Holzmengen keine Einzelanträge beim

Amt für Ernhärung, Landwirtschaft und Forsten stellen konnten, zu unterstützen.

Diese Möglichkeit der Förderung führte dazu, dass aufgrund der hohen Ressonanz, weitere Sammellagerplätze angelegt

werden mussten, da unsere vorhandenen Lagerplätze für die Mengen an Schadholz nicht ausreichend waren.

Die FBG freut sich, dass fast alle Waldbesitzer, die die Förderungskriterien erfüllt haben, Ihren Antrag

rechtzeitig an uns zurück geschickt haben.

Somit konnten wir für unsere Mitglieder die Förderung von 12 €/FM über unsere Sammelanträge beantragen.

Diese werden mittlerweile beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten weiterbearbeitet.

 

 

Pflanzenbestellung

Ab sofort können wieder Pflanzen bestellt werden.

Die Böden sind vielerorts nicht mehr zu trocken, was eine Pflanzung derzeit sinnvoll macht.

Grundsätzlich empfiehlt es sich im Herbst hauptsächlich Laubholz zu pflanzen (ausreichende Bodenfeuchte vorausgesetzt) und mit dem Nadelholz bis ins Frühjahr zu warten. So können mögliche Ausfälle durch Frosttrocknis vermieden werden.

Bei Laubholz, dass im Herbst gepflanzt wird, können die Wurzeln bei milder Winterwitterung bereits anwachsen, sodass die Pflanze im Frühjahr bessere

Startbedingungen hat.

 

Förderanträge für das verbringen von Käferholz aus dem Wald

 

Die Förderung für die Umlagerung von Käferholz läuft im Oktober aus.

Beteiligtenerklärungen und Meldungen müssen vor dem 31.10.2019 bei uns abgegeben werden,

sonst verfällt der Anspruch auf Förderung!

 

 

 

Jagdkurs

Jagdkurs

 

Der Vorbereitungskurs zur Jägerprüfung, der in Kürze startet, ist bis auf den letzten Platz ausgebucht!

 

 

 

 

Förderantrag Zwischenlagerung Käferholz

Im Zuge der Borkenkäferbekämpfung stellt das Bayerische Forstministerium betroffenen Waldbesitzern finanzielle Zuwendung zur Verfügung.

Die Voraussetzungen hierfür sind das Zwischenlagern des Käferholzes auf einem Lagerplatz, der mindestens 500m vom nächsten

Fichtenwald entfernt ist.

 

Weitere Informationen, sowie den entsprechenden Antrag finden Sie unter folgendem Link:

Förderantrag

 

 

Erreichbarkeit Fabian Eschenbacher

Fabian Eschenbacher ist ab sofort wieder auf seinem Diensthandy unter

Tel.: 0151 / 27 13 53 40

 zu erreichen.

 

 

 

 

Rückblick Lehrfahrt nach Schwäbisch Gmünd

Am Freitag, den 12.07.19 besuchten wir mit 57 interessierten Waldbauern das Sägewerk Heinzmann bei Schwäbisch Gmünd, unseren Hauptabnehmer für Stangenholz.

Wir wurden von Herrn Dr. Bernd Heinzmann durch sein Sägewerk geführt. Gleich bei der Ankunft konnten wir sehen, dass auch dieses Sägewerk mit Holz überfüllt

ist. Herr Dr. Heinzmann erklärte uns, dass dieser volle Platz normalerweise nicht mit Holz gefüllt ist, sondern als Rangierfläche für die LKW´s dient.

Auch innen das gleiche Bild: alles voll mit Rundholz!

Bei der Führung über den Rundholzplatz mit Sortieranlage und durch die beiden Sägelinien, erleuterte er uns die Verarbeitung der schwachen Fixlängen zu Zaunholz und Brettern.

Obwohl das zu verarbeitende Holz recht schwach ist, wird durch geschickte Schnittführung eine beachtliche Ausbeute an Schnittholz erzielt.

Gerade, als wir das Werk besuchten, wurde eine LKW-Ladung Holz aus unserem Raum angeliefert.

Wir danken Herrn Dr. Heinzmann für die interessante Führung!

Am Nachmittag ging es weiter zum Württembergischen Haupt- und Landesgestüt Marbach.

 

                                                                                     {blox_page id=10 title="Lehrfahrt 12.07.19" }

 

 

 

 

Waldbrandversicherung

Waldbrandversicherung

Aufgrund der trockenen Witterung in den vergangenen Monaten ist auch das Thema Waldbrand wieder aktuell. Nadelwälder, insbesondere Kiefernreiche Bestände, sind für Waldbrände sehr anfällig. In den östlichen Bundesländern kommt es dort ja regelmäßig zu Bränden. Viele Waldbesitzer haben daher bei uns wegen der Möglichkeit einer Waldbrandversicherung angefragt.

Daraufhin haben wir mit einer Versicherungsgesellschaft Kontakt aufgenommen und Kostensätze angefragt.

Die Kosten pro Hektar und Jahr liegen demnach zwischen 4,50 € + 13,2 % Versicherungssteuer und 2,25 € + 13,2 % Versicherungssteuer - je nachdem, wieviel Fläche über die FBG-Gruppenversicherung versichert werden.

Interessenten können sich während der Bürozeit an die Geschäftsstelle wenden. Wir sammeln die Anfragen und können dann ein konkretes Angebot machen.

 

 

 

Bildergalerie

{blox_page id=9 title="Bildergallerie" }